Zwei Espresso aus der Maschine
Als Espresso wird ein aus Italien stammendes Kaffeegetränk bezeichnet, welches in einem bestimmten Zubereitungserfahren hergestellt wird. Hierbei wird heißes Wasser unter hohem Druck durch Kaffeepulver gepresst, das aus dunkel gerösteten Kaffeebohnen besteht und zu sehr feinem Mehl gemahlen wurde. Zu den Qualitätskriterien, die beachtet werden sollten, gehört eine haselnussbraune Schaumschicht von dichter Konsistenz, die sogenannte Crema. In Österreich wird das Getränk auch Röster oder Mocca bezeichnet.

Die Wurzeln des Espresso

Bereits um das Jahr 1900 wurde in Mailand Espresso hergestellt. Vor der Einführung anderer Methoden wurde er dort ausschließlich mit Dampf zubereitet. Serviert wurde er zur damaligen Zeit nur auf ausdrücklichen Wunsch am Tresen moderner Bars. Durch diesen Umstand erklärt sich auch die ursprüngliche Bezeichnung für das Heißgetränk. Diese leitet sich vom italienischen Verb „esprimere“ ab (das Ausdrücken von Gefühl, Bedeutung, Meinung oder Form). Die vollständige Bezeichnung „caffè espresso“ unterstreicht den Umstand seiner Zubereitung auf ausdrücklichen Wunsch. Auch das deutsche Lehnwort hat also weder etwas mit dem Zubereitungsverfahren unter Druck noch mit der Geschwindigkeit der Zubereitung oder des Genusses zu tun, wie es landläufig oft interpretiert wird.

Heutige Verbreitung

Seit seiner Erfindung hat der „kleine Schwarze“ einen Siegeszug in die Gastronomie und auch in die privaten Haushalte der Welt angetreten. Heutzutage ist das Heißdruckverfahren die häufigste Zubereitungsart für Kaffee in den südeuropäischen Ländern. So wundern sich nordeuropäische Touristen oft, wenn sie in Italien, Spanien, Portugal oder Frankreich eine Tasse Kaffee bestellen und stattdessen eine Miniaturtasse mit feinster Crema erhalten. So wird die Kaffeevariante in Portugal tatsächlich schlicht als café bezeichnet (in Lissabon umgangssprachlich auch bica). In Frankreich lautet seine landläufige Bezeichnung petit noir. Auch in der Schweiz ist das Heißgetränk die am häufigsten zubereitete Kaffeevariante. Aber auch außerhalb Europas ist es sehr beliebt, insbesondere auf dem nordamerikanischen Kontinent, in Neuseeland und Australien.

Auswahl und Qualität

Wer einen guten Mocca genießen möchte, sollte auf gewisse Qualitätskriterien achten. Bewährte Qualität findet man in Produkten, die aus Italien importiert werden. In Kaffeefachgeschäften, aber auch in Supermärkten wird das feine Kaffeemehl für die Zubereitung daheim angeboten. Wer bequem und sicher auswählen möchte, kann auch italienischen Espresso online kaufen, der z. B. bei andronaco-shop.de erhältlich ist.

Bild: Firma V – Fotolia


Kommentarfunktion ist geschlossen.