Filterkaffee, Foto:  runzelkorn - Fotolia.com

Filterkaffee, Foto: runzelkorn - Fotolia.com

Der gute alte Filterkaffee gehört in fast jedem Haushalt schon morgens dazu. Aber nicht nur in Deutschland ist der Filterkaffee beliebt, die Amerikaner haben diese Vorliebe der Deutschen ebenfalls.

Der Ursprung des Kaffees

Der Ursprung des Kaffees ist nicht genau nachgewiesen. Es wird angenommen, dass die erste Entdeckung in Äthiopien in der Region Kaffa war. Man schrieb damals das 9. Jahrhundert. Das Rösten wurde zu der Zeit schon durchgeführt, um den Kaffee aromatischer und genießbarer zu machen.

Bei der traditionellen Zubereitung wird kein Filter verwendet. Der gemahlene Kaffee wird lediglich zusammen mit Wasser und Zucker aufgekocht. Die Methode zur Zubereitung des Filterkaffees wurde im Jahre 1908 von Melitta Bentz erfunden. Seitdem basieren die Kaffeemaschinen auf diesem System.

Eine Auswahl beliebter Kaffeemaschinen:


Filterkaffee: Die Zubereitung

Die Zubereitung eines Filterkaffees kann man auf mehrere Arten bewerkstelligen. Es bedarf jedoch einiger Vorbereitungen, damit man am Ende einen vollmundigen Kaffee erhält. Die wichtigsten Voraussetzungen sind ein Filter, geeignetes Papier, die richtige Menge Kaffee und Wasser, das die ideale Temperatur hat. In einer Kaffeemaschine befindet sich der Filter oben, in diesen wird eine passende Filtertüte eingesetzt. Brüht man seinen Kaffee mit der Hand, nimmt man einen Aufsatzfilter und gleichfalls eine entsprechende Filtertüte. Fehlen Filter oder Filtertüte oder beides, kann man sich mit Hilfsmitteln trotzdem einen Filterkaffee zubereiten. Als ferner verwendbares Filterpapier ist zum Beispiel Küchenkrepp gut geeignet.

Über die richtige Menge an Kaffeepulver sind sich Kaffeetrinker uneinig. Der eine mag den Kaffee lieber etwas dünner, der andere wiederum legt Wert auf einen kräftigen Kaffee. Das muss man nach seinen eigenen Bedürfnissen herausfinden.

Hat man die gewünschte Kaffeemenge in den Filter getan, beginnt man mit dem Aufbrühen. Das Wasser sollte nicht mehr kochen. Lieber wartet man ab, bis das Wasser ein wenig abgekühlt ist. Als optimal gelten Temperaturen zwischen 80 und 90 Grad Celsius. Ganz wichtig nun: Das Wasser nicht gießen, sondern tröpfeln lassen!

Tipp: Nach dem Durchlaufen kann man den Kaffee mit verschiedenen Zutaten verfeinern. Milch, Zucker (auch aromatisiert) oder Kaffeegewürz machen den Filterkaffee immer wieder zu einem neuen Geschmackserlebnis.


Kommentarfunktion ist geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.