Drei Flaschen Misch-GetränkeSeit einigen Jahren hört man immer wieder von Biermischgetränken, bei denen das Bier durch ein anderes, meist alkoholfreies Getränk, gestreckt wird. Allerdings fragen sich die meisten wohl, warum diese Getränke immer wieder im Gespräch sind und was es mit den Getränken auf sich hat.

Keine neue Erfindung

Das herkömmliche Bier, unabhängig von der Sorte, wird schon seit vielen Jahren mit Softdrinks gemischt. Der Legende nach, wurde das erste Mischgetränk ausgegeben, weil der Wirt einer Kneipe nicht mehr genug Bier für alle da hatte. Allerdings gab es diese Form der Mischgetränke bis vor kurzem nur in den Kneipen und Gaststätten, da das Bier nach den deutschen Gesetzen nur vor den Augen des Gastes mit etwas anderem vermengt werden durfte. Diese Regelung wurde allerdings im Jahre 1993 geändert, so dass Konzerne die Mischgetränke nun auch produzieren und verkaufen durften. Somit fingen viele Brauereien an, ihr Bier mit anderen Getränken zu mischen und abzufüllen. Es gibt verschiedene Sorten von Mischgetränken, abhängig davon, welche Sorte Bier und welches Softgetränk für die Produktion verwendet wurde. Der Markt orientiert sich am Konsumenten, weshalb immer wieder neue Sorten in verschiedenen Geschmacksrichtungen auf den Markt kommen.

Mischgetränk nicht gleich Alkopop

Viele Menschen denken, dass Mischgetränke das Gleiche wie Alkopops seien. Diese Ansicht ist allerdings nicht richtig. In Mischgetränken wird ausschließlich Bier verwendet, so dass der Alkoholgehalt bei 2,4 bis 2,5 Prozent liegt. Damit ist das Mischgetränk weitaus harmloser, als der Alkopop. Bei Alkopops werden Spirituosen mit Softdrinks vermischt, weshalb sie meist mehr als den doppelten Gehalt an Alkohol besitzen. So enthalten Alkopop zwischen 5 und 6 Prozent reinen Alkohol.

Alkohol für das junge Volk

Da das Mischgetränk weitaus ungefährlicher als der Alkopop ist, haben Jugendliche die Möglichkeit, sich langsam an den Alkohol heranzutasten, wenn sie ein solches Mischgetränk zu sich nehmen. Durch den süßen Geschmack schmeckt das Getränk einem Teenager meist auch weitaus besser, da er an Softdrinks gewöhnt ist und Alkohol meist einen Geschmack hat, den Jugendliche nicht mögen. Allerdings gibt es auch Menschen, die den Verbrauch von Mischgetränken kritisch sehen. Ihrer Meinung nach, sollten Jugendliche nicht so früh mit dem Thema Alkohol konfrontiert werden, da es schädlich sein könnte. Außerdem haben sie die Sorge, dass der Alkoholkonsum übertrieben wird, wodurch die Gefahr von Vergiftung und im schlimmsten Fall auch Tod bestehen würde. Nichtsdestotrotz hat das Mischgetränk einen guten Ruf, da es nur einen sehr geringen Alkoholgehalt enthält. Somit gilt es als tolle Möglichkeit der Erfrischung an heißen Sommertagen und kann auch von Menschen getrunken werden, die später noch einen Termin haben oder fahren müssen.

Urheber des Bildes: Marius Graf – Fotolia


Kommentarfunktion ist geschlossen.